Nach einer zwei­jäh­ri­gen Pau­se hieß es end­lich wie­der „ab ins küh­le Nass“ für das 24-Stun­den-Schwim­men im Frei­zeit- und Fami­li­en­bad Lim­bo­mar. Auch die 22. Auf­la­ge des Schwim­me­vents wur­de durch den Schwimm- und Tauch­sport­ver­ein Lim­bach-Ober­froh­na orga­ni­siert und lud Jung wie Alt ein, zu per­sön­li­chen und mann­schaft­li­chen Höchst­leis­tun­gen aufzulaufen.

In die­sem Jahr wur­de die Schwimm­staf­fel des Albert-Schweit­zer-Gym­na­si­ums eigens durch einen Schü­ler der 11. Jahr­gang­stu­fe, Phil­ipp Feh­mel, orga­ni­siert. Bereits an die­ser Stel­le sei ein herz­li­ches Dan­ke­schön im Namen der Schwim­men­den sowie des Gym­na­si­ums aus­ge­spro­chen. Phil­ipp organ­sier­te nicht nur die Teil­neh­mer für die Schwimm­staf­fel, son­dern war auch 24 Stun­den vor Ort, um den Schwim­men­den unse­rer Schu­le zur Sei­te zu ste­hen. Nicht zuletzt ver­dan­ken wir den dies­jäh­ri­gen Sieg sei­ner akri­bi­schen Arbeit im Vor­feld und der Betreu­ung vor Ort.

Das wohl ein­zig­ar­ti­ge an die­sem sport­li­chen Wett­kampf ist, das jedes Team 16 Sport­le­rIn­nen fest­legt, die über 24 Stun­den so vie­le Kilo­me­ter wie mög­lich „erschwim­men“. Jeder Teil­neh­men­de muss dabei drei Mal eine hal­be Stun­de schwim­men und somit drei Mal inner­halb der 24 Stun­den seine/ihre per­sön­li­che Best­leis­tung abru­fen – auch mit­ten in der Nacht. Die geschwom­me­nen Kilo­me­ter wer­den anschlie­ßend mit­tels einer „Alters­for­mel“ berei­nigt, sodass die Leis­tun­gen auch ver­gleich­bar wer­den.  Für die Staf­fel des ASG waren fol­gen­de Schü­le­rIn­nen im Ein­satz: Marie Benad, Fabi­en­ne Zill, Ale­xa Lie­nert, Aaron Ardnt, Fen­ja Grü­nig, Marei­ke Lie­nert, Janis Leich­sen­ring, Elia­na Plo­nt­ke, Ale­xia Löff­ler, Lukas Rie­del, Kon­rad Herr­ling, Paul Frisch­mann, Hele­ne Meh­ner sowie die Leh­rer Frau Donat, Herr Mil­kow­ski und Herr Herms­dorf. Nach 24 Stun­den Höchst­leis­tung stan­den am Ende 80.634 Punk­te auf der Urkun­de. Mit guten 2000 Punk­ten Vor­sprung war uns somit der erneu­te Sieg ver­gönnt. Im Anschluss an die Sie­ger­eh­rung nah­men die noch in der Schwimm­hal­le ver­blie­be­nen Schü­le­rin­nen und Schü­ler den Wan­der­po­kal ent­ge­gen. An die­ser Stel­le noch­mals einen herz­li­chen Glück­wunsch an das gesam­te Team des ASG. Nun heißt es den Pokal in den kom­men­den zwei Jah­ren wie­der zu verteidigen!