Sehr geehr­te Damen und Her­ren,
lie­be Eltern,
wie Sie wis­sen, haben sich die Rah­men­be­din­gun­gen für lan­des­recht­lich gere­gel­te Schutz­maß­nah­men geän­dert. Das gilt auch für den schu­li­schen Bereich. Mit die­sem Schrei­ben wol­len wir Sie unter­rich­ten, wel­che Schutz­maß­nah­men wei­ter­hin getrof­fen wer­den und was wei­ter­hin zu beach­ten ist, wenn mit Ablauf des 17. April 2022 die Schul- und Kita-Coro­na­ver­ord­nung plan­mä­ßig außer Kraft tritt. Zugleich wol­len wir Sie um Ihre ver­ant­wor­tungs­be­wuss­te Mit­wir­kung bit­ten, damit die Pan­de­mie wei­ter ein­ge­dämmt wird.

Schu­len müs­sen auch künf­tig einen Hygie­ne­plan haben und ein­hal­ten.
Für an Schu­len beschäf­tig­te Per­so­nen sowie für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler kön­nen die Schu­len bis auf wei­te­res eine frei­wil­li­ge Tes­tung mit Anti­gen-Schnell­tests anbie­ten.
Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die min­des­tens eines der COVID-19-typi­schen Sym­pto­me (Atem­not, neu auf­tre­ten­der Hus­ten, Fie­ber und Geruchs- oder Geschmacks­ver­lust) zei­gen, sol­len der Schu­le fern­blei­ben. Das gilt auch, wenn ein auf dem Gelän­de der Schu­le durch­ge­führ­ter frei­wil­li­ger Test posi­tiv ist.
Wer­den die Sym­pto­me wäh­rend des Unter­richts oder einer sons­ti­gen schu­li-schen Ver­an­stal­tung bemerkt, sol­len die Betref­fen­den in einem sepa­ra­ten Raum unter­ge­bracht und mög­lichst unver­züg­lich von einem Per­so­nen­sor­ge­be­rech­tig­ten oder einer von die­sem bevoll­mäch­tig­ten Per­son abge­holt wer­den bzw. müs­sen sich bei Voll­jäh­rig­keit selbst unver­züg­lich nach Hau­se bege­ben. Dies gilt nicht, wenn durch ein Doku­ment glaub­haft gemacht wird, dass kei­ne Infek­ti­on mit SARS-CoV‑2 besteht.
Wir appel­lie­ren an Sie, bei Vor­lie­gen eines der genann­ten Sym­pto­me unver­züg­lich einen Test durch­füh­ren zu lassen.

Gesam­tes Schrei­ben im Download