Eine Grup­pe von Schü­lern der 6. Klas­se des Albert-Schweit­zer-Gym­na­si­ums ver­brach­te vom 27.01.–31.01.2020 in Beglei­tung von vier Leh­re­rin­nen und Leh­rer eine abso­lut gelun­ge­ne Sport­wo­che im KIEZ von Seb­nitz.

Vol­ler Erwar­tung ging die Rei­se am 27.01.2020 in den Mor­gen­stun­den vom Gym­na­si­um aus mit einem Son­der­bus in Rich­tung Seb­nitz. Wenn auch der Wet­ter­gott nicht so recht auf unse­rer Sei­te stand, waren sich alle einig – wir machen das Bes­te dar­aus…

Im Kiez von Seb­nitz ange­kom­men, wur­den wir vom über­aus freund­li­chen Per­so­nal in Emp­fang genom­men und zu unse­rer Unter­kunft gebracht. In das Haus „Böh­mi­sche Schweiz“ zogen 54 Jun­gen und Mäd­chen mit ihren Betreu­ern für eine Woche ein, wir teil­ten uns in eine „Män­ner­e­ta­ge“ sowie eine „Frau­en­eta­ge“ auf. Als ers­tes galt es, sich in den Zim­mern zu fin­den und sich schick ein­zu­rich­ten. Auch wenn nicht viel Zeit blieb, alle konn­ten den­noch kurz die Ein­rich­tung unter die Lupe neh­men, da kur­ze Zeit spä­ter bereits das Mit­tag­essen rief. Wäh­rend es für die Betreu­er zur Wochen­ein­wei­sung ging, konn­ten die Kids schon mit den ers­ten total belieb­ten Tisch­ten­nis­run­den star­ten. Im Anschluss wur­de zum Stadt­rund­gang geru­fen. Hier wur­de kurz unse­re Her­bergs­stadt Seb­nitz inspi­ziert, danach muss­te unbe­dingt noch Zeit blei­ben, die Süßig­keits­vor­rä­te wei­ter auf­zu­fül­len. Die Her­ber­ge über einen recht stei­len Anstieg wie­der erreicht, wur­den gleich die Tisch­ten­nis­kel­len wie­der geschwun­gen. Nach dem Abend­brot war­te­te für uns alle noch eine kon­di­tio­nell-anspruchs­vol­le Sport­ein­heit – wir pro­bier­ten uns gemein­sam im „Pil­oxing“- einer Mischung aus Pila­tes und Boxen. Die Schweiß­per­len lie­fen enorm, doch alle ver­such­ten dem Tem­po der Trai­ne­rin stand zu hal­ten.

In den bei­den Fol­ge­ta­gen absol­vier­ten unse­re bei­den Grup­pen jeweils im Wech­sel das Sport­pro­gramm. Wäh­rend unse­re Jun­gen mit einer GPS-Tour und einem Kegel­nach­mit­tag den Tag gestal­te­ten, hieß es für die Mäd­chen auf in das Soli­Vi­tal von Seb­nitz. Neben dem aus­ge­las­se­nen Auf­ent­halt im Kin­der-Tobe­land durf­ten wir Schnup­per­stun­den in der Klet­ter­hal­le sowie in einem Fit­ness­kurs besu­chen. Unse­re Män­ner­trup­pe ließ den Abend dann schließ­lich noch mit einer tol­len Fackel­wan­de­rung aus­klin­gen. 

Für alle Akteu­re waren die ein­zel­nen Pro­gramm­punk­te schon eine mäch­ti­ge Her­aus­for­de­rung. Ob in der Grup­pe mit einem GPS-Gerät aus­ge­stat­tet die Gegend von Seb­nitz erkun­den und Auf­ga­ben­punk­te zu lösen oder mutig ver­schie­dens gesteck­te Klet­ter­stre­cken zu meis­tern, oder auch in unbe­kann­tem Ter­rain mit oder auch ohne Fackel den rich­ti­gen Weg zum KIEZ zu fin­den; alle haben die ihnen gestell­ten Her­aus­for­de­run­gen mit Bra­vour gelöst – Kom­pli­ment an alle. Am Abend wur­de dann auf der Mäd­chen­eta­ge die gesam­te Grup­pe zur gro­ßen Sie­ger­eh­rung geru­fen.

Die Zeit ver­ging wie im Flu­ge und der Don­ners­tag stand schon vor der Tür. Hier ging es für die gesam­te Grup­pe zum Abschluss unse­rer akti­ven Sport­wo­che nach Neu­stadt in das Erleb­nis­bad „Mari­ba“. Unter Pal­men bei doch recht ange­neh­men Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren konn­ten sich die Kids im gro­ßen Wel­len­be­cken tum­meln, unter dem gro­ßen Was­ser­fall Was­ser­spaß suchen oder die ein­zel­nen Rut­schen aus­pro­bie­ren. Favo­ri­te war natür­lich dabei „Black Hole“, einer Rie­sen­rut­sche mit Licht-und Sound­ef­fek­ten. Mit oder ohne Rei­fen konn­te man hier 103 Meter im Dun­keln nach unten rut­schen. Alle fühl­ten sich hier sicht­lich wohl und konn­ten den letz­ten Tag in vol­len Zügen genie­ßen.

Wie­der in der Her­ber­ge ange­kom­men, hieß es lei­der schon ers­te Vor­be­rei­tun­gen für die anste­hen­de Heim­rei­se in Angriff zu neh­men. 

Im Rah­men einer Dis­co konn­te man die ereig­nis­rei­che Sport­wo­che aus­klin­gen las­sen.

Am Frei­tag­mor­gen ging alles ziem­lich zügig; die letz­te Mahl­zeit, die Zim­mer wie­der auf Vor­der­mann brin­gen und den Kof­fer­rück­trans­port Rich­tung Bus, der alle wie­der nach Lim­bach brin­gen soll­te.

Ehe man sich ver­sah, war die­se Woche an uns vor­bei­gesaust und der Hei­mat­ha­fen wie­der erreicht.

Resü­mee unse­rer Sport­la­ger­wo­che: eine coo­le Zeit mit vie­len High­lights in einer tol­len Jugend­her­ber­ge ver­lebt, die Lach­mus­keln gekräf­tigt und jeden Ein­zel­nen inten­si­ver ken­nen­ler­nen  zu dür­fen. Es war ein­fach toll mit euch – DANKE.