Auch in die­sem Jahr tra­ten die 29 Schü­ler der Klas­sen­stu­fe elf Ende Sep­tem­ber eine lehr­rei­che Fahrt in die Part­ner­stadt Ingel­heim an. Uns beglei­te­ten Die­ter Kutza, der schon das 14. Mal dabei war, und Anne Donat, für die das Gan­ze noch neu war. Schon 29 Jah­re wird die­ses Pro­jekt von Prof. Men­gel auf die Bei­ne gestellt, wofür wir sehr dank­bar sind.

Natür­lich beginnt solch eine Rei­se mit einer Bus­fahrt, wel­che rund sie­ben Stun­den betrug. Ers­ter Halt: Rüdes­heim. Dort konn­ten wir das Nie­der­wald­denk­mal besich­ti­gen, wel­ches an den Deutsch-Fran­zö­si­schen Krieg erin­nern soll.

Um zur zwei­ten Sehens­wür­dig­keit zu gelan­gen, stie­gen wir den gan­zen Berg ab und kamen am Ende bei der berühm­tes­ten Gas­se der Stadt her­aus: die „Dros­sel­gas­se“. Danach fuh­ren wir zur Jugend­her­ber­ge in Wies­ba­den. Nach­dem wir unse­re Zim­mer bezo­gen hat­ten, begrüß­te uns der „inne­re Kern“ des Rota­ry-Clubs. Brit­ta-Cor­du­la Dieck­mann, die ers­te Frau im Vor­stand des Clubs seit der Grün­dung 1979, Dr. Joa­chim Ger­hardt und Herr Prof. Men­gel, der das Pro­gramm der Fahrt zusam­men­stell­te. Nach dem Abend­essen hat­ten wir Zeit die schö­ne Stadt Wies­ba­den zu erfor­schen.

Am nächs­ten Mor­gen waren wir mit den Ver­ant­wort­li­chen der Stadt­ver­wal­tung Ingel­heims ver­ab­re­det, wobei wir vie­le Fra­gen an den Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Claus stel­len konn­ten. Als nächs­tes Ziel war das Unter­neh­men Boehrin­ger geplant, in wel­chem wir zuerst von her­um­ge­führt und dann mit dem Bus durch das gro­ße Gelän­de gelei­tet wur­den. Der drit­te Anlauf­punkt des Tages war das ZDF. Wir wur­den durch die ein­zel­nen Berei­che und Pro­duk­ti­ons­stu­di­os geführt, wobei wir natür­lich vie­le Fra­gen stel­len konn­ten. Pünkt­lich zum Start von „Hal­lo Deutsch­land“ saßen wir im Stu­dio und konn­ten bei der Live­sen­dung dabei sein.

Am drit­ten Tag unse­rer Aus­fahrt war dann der Frank­fur­ter Flug­ha­fen „Fra­port“ an der Rei­he. Dies war für fast alle das High­light an der Fahrt. Mit 23 Qua­drat­ki­lo­me­tern ist er der größ­te Flug­ha­fen Deutsch­lands. Um auch hier eine Stär­kung zu bekom­men, gelang­ten wir mit einer „Sky­line Bahn“ zum größ­ten Mc Donald’s Deutsch­lands. Der nächs­te Halt war die Kreis­ver­wal­tung Mainz Bin­gen (Foto), wo wir die Land­rä­tin Doro­thea Schä­fer mit Fra­gen löchern durf­ten. Durch den straf­fen Zeit­plan muss­ten wir lei­der schnell wie­der los und fuh­ren zur Anle­ge­stel­le in Bin­gen, wo wir dann Dank sehr schö­nem Wet­ters mit dem Schiff fah­ren konn­ten. Unser Ziel war Bacha­rach, da wir dort die Burg Stahleck besich­ti­gen woll­ten, wel­che wir dann auch erklim­men konn­ten. Zur Beloh­nung gab es natür­lich eine Stär­kung und eine traum­haf­te Aus­sicht.

Am vor­letz­ten Tag unse­rer Stu­di­en­fahrt besuch­ten wir als ers­tes die Poly­mer­che­mie Bad Sobern­heim, wobei wir einen Ein­blick in die Pro­duk­ti­on und das Labor des Unter­neh­mens beka­men. Danach fuh­ren wir die Spar­kas­se in Bad Kreuz­nach an. Erik Küg­ler infor­mier­te uns über die Spar­kas­se und deren Auf­ga­ben. Danach fuh­ren wir noch zu Aldi, wo wir einer infor­ma­ti­ven Prä­sen­ta­ti­on über die Teil­be­rei­che und Auf­ga­ben Aldis zuhö­ren durf­ten und einem Rund­gang fol­gen konn­ten. Als krö­nen­den Abschluss der gan­zen Fahrt wur­den wir von den Rota­ri­ern auf ein Wein­gut Ingel­heims ein­ge­la­den, auf dem es ein deli­ziö­ses Buf­fet und wirk­lich guten Wein gab. Beim Essen hat­ten wir die Mög­lich­keit, mit den Rota­ri­ern und den jun­gen Mit­glie­dern von Rotaract ins Gespräch zu kom­men.

Nach­dem das Essen been­det war, mach­ten wir eine Vor­stel­lungs­run­de und am Ende pack­te Dr. Joa­chim Ger­hardt sein Akkor­de­on aus und wir san­gen eini­ge Lie­der, was für super Stim­mung sorg­te.

Der Abend war wirk­lich gelun­gen, aber nach Hau­se muss­ten wir trotz­dem, also ging es frei­tags wie­der auf nach Lim­bach-Ober­froh­na. Alles in allem war die­se Stu­di­en­rei­se berufs­ori­en­tiert, inter­es­sant, infor­ma­tiv und vor allem hat sie Spaß gemacht. Es war für jeden Schü­ler etwas dabei. Ein gro­ßes Dan­ke­schön geht an die Rota­ri­er, die es uns allen mög­lich mach­ten, die Fahrt antre­ten zu kön­nen. Her­vor­zu­he­ben ist Herr Prof. Men­gel, der immer um unser Wohl­erge­hen bemüht war und die­ses schö­ne Pro­gramm für uns orga­ni­sier­te!

Arti­kel: Han­nah Gus­kow­ski, Foto: Die­ter Kutza
Eben­falls ver­öf­fent­licht im Stadt­spie­gel Lim­bach-Ober­fro­ha Nr. 25/2019